Bahnhof Apotheke, 53111 Bonn (EN)
0228 7669033
cannibo.de

Medizinisches Cannabis auf Rezept: Was du wissen solltest

05.10.2023

Wenn medizinisches Cannabis ärztlich verordnet wird, geschieht dies auf einem Betäubungsmittelrezept. Jährlich werden in Deutschland etwa 15 Millionen solcher Rezepte ausgestellt. Das Betäubungsmittelrezept (BtM-Rezept) dient der sicheren Ausgabe und Einnahme von Betäubungsmitteln. Rechtliche Regelungen gibt es sowohl für die Verschreibung, die Abgabe, als auch für den Nachweis des Verbleibs der Betäubungsmittel. Für eine reibungslose Abwicklung müssen bestimmte Punkte beim Ausfüllen und Abgeben des BtM-Rezeptes beachtet werden. Wir haben alle wesentlichen Informationen für dich zusammengetragen. Was muss ein BtM-Rezept enthalten?

Alle Infos zum Btm Rezept

Die Besonderheiten des BtM-Rezepts liegen in den detaillierten Angaben zu Patient, Betäubungsmittel und Ausstellung. Im Grunde genommen besteht das BtM-Rezept aus drei Teilen: für die Apotheke, die Krankenkasse und den Arzt. Als Patient erhältst du die ersten beiden Teile für die Vorlage in der Apotheke. Insgesamt müssen neun Felder auf dem Rezept ausgefüllt werden. Diese beinhalten genaue Angaben zur Person und Krankenkasse, das Ausstellungsdatum, die genaue Bezeichnung und Menge des Arzneimittels sowie eine Gebrauchsanweisung. Der Arztstempel und die Unterschrift dürfen ebenfalls nicht fehlen. Grundsätzlich sind alle BtM-Rezepte persönlich auf den Arzt ausgestellt und mit einer eigenen Seriennummer versehen, um Missbrauch zu verhindern. Das Deutsche Apothekenportal hat alle erforderlichen Angaben auf dem BtM-Rezept in einem Beitrag ausführlich erläutert.

Wer ist berechtigt, BtM zu erhalten?

Da Betäubungsmittel (BtM) mit Bedacht einzunehmen sind, muss der Arzt die Verschreibung stets gut begründen. Für die meisten Arzneimittel ist es üblich, dass BtM-Rezepte erst ausgestellt werden, wenn herkömmliche Therapieansätze nicht angeschlagen haben und die Betäubungsmittel auf andere Weise nicht erreichbar sind. Die Einschätzung des zuständigen Arztes erfolgt nach einer persönlichen Untersuchung. BtM-Rezepte werden meistens zu therapeutischen oder diagnostischen Zwecken ausgestellt. Für das Cannabis-Betäubungsmittelrezept muss in der Regel eine schwerwiegende bis lebensbedrohliche Krankheit oder keine Therapiealternative vorliegen. Mehr Informationen zum Thema Cannabis auf Rezept. Wer ist berechtigt, ein BtM-Rezept auszustellen? Ausschreibung eines BtM Rezepts

BtM-Rezepte sind streng kontrolliert und personalisiert. Das heißt, jeder Arzt erhält eigene Rezepte, die mit einer personalisierten Arzt- und Seriennummer versehen sind. Nur in Ausnahmefällen dürfen diese von Vertretungsärzten verwendet werden. Die Bundesopiumstelle regelt die Ausgabe der Betäubungsmittelrezepte, um Missbrauch zu vermeiden. Grundsätzlich dürfen Ärzte, Zahnärzte und Tierärzte BtM-Rezepte ausstellen. Bei der Verschreibung von Cannabis sind jedoch Zahn- und Tierärzte ausgeschlossen. Die Verschreibung erfolgt ausschließlich durch Ärzte verschiedener Fachrichtungen.

Was ist bei einem BtM-Rezept zu beachten?

Im Gegensatz zu einem regulären Rezept weisen Betäubungsmittelrezepte einige Besonderheiten auf. Ein wichtiger Punkt ist die Gültigkeitsdauer der BtM-Rezepte. Diese beträgt 7 Tage, ohne Berücksichtigung von Wochenenden und Feiertagen. Der Ausstellungstag wird separat gezählt. Wenn du das Rezept also an einem Montag erhältst, musst du es spätestens am folgenden Montag in einer Apotheke einreichen. Für medizinisches Cannabis bietet unsere Online Apotheke eine einfache und schnelle Möglichkeit des direkten Rezept-Uploads. Einfach ein Bild von dem Rezept zusammen mit deinen Angaben hochladen. Wir überprüfen dieses und senden dir deine Arzneimittel so schnell wie möglich zu.

Aufbewahrung von Btm-Rezepten

Eine sichere Aufbewahrung der BtM-Rezepte ist von großer Bedeutung. Bei Diebstahl oder Verlust eines Rezepts sollte dieser zusammen mit der Rezeptnummer bei der Bundesopiumstelle gemeldet werden. Ab Mitte 2024 sollen nach Angaben des Bundesministeriums für Arzneimittel und Medizinprodukte auch die Betäubungsmittelrezepte digitalisiert werden.

Share:

More articles